© AACB, Foto: R.Vogler, Berner Alpenpanorama vom Niederhorn BE
© Logo: AACB
Hotel Trachselauenen resp. Breithorn Foto: © Marcel Baer

"Hôtel du Breithorn" ehemals Trachsellauenen / Foto: © M. Baer www.edlibaer.ch / Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung.


ERSTBESTEIGUNG DES LAUTERBRUNNEN BREITHORNS VOR 150 JAHREN UND DER AACB

- EIN BERGSPORTKRIMI UND DAS VERSPRECHEN VOR 150 JAHREN -

Am 31. Juli 2015 jährt sich zum 150-Mal die Erstbesteigung des 3780 Meter hohen Lauterbrunnen Breithorns durch Edmund von Fellenberg - hört sich eigentlich nicht besonders interessant und schon gar nicht spektakulär an. Doch, das Gegenteil ist der Fall. Diese Erstbesteigung war ein aussergewöhnliches, einmaliges Unterfangen.

Zum Ersten war es eine erfolgreiche Schweizerische Erstbesteigung, was für den Schweizerischen Nationalstolz eine wohltuende Tat war. Denn damals, Mitte des 19. Jahrhunderts - der Blütezeit alpiner Erstbesteigungen - waren auch viele ausländische Seilschaften sehr erfolgreich.

Zum Zweiten war es ein Unterfangen, welches nicht nur die Eroberung eines bis dahin unbestiegenen Gipfels zum Ziel hatte. Die Besteigung hatte auch ein klares, wissenschaftliches Ziel. Edmund von Fellenberg gehörte zusammen mit PD. Dr. Simler und Prof. Bernhard Studer zur damaligen international bekannten Berner Geologieszene (von Fellenberg und Simler waren auch bekannt als Mitbegründer des SAC). In von Fellenberg‘s Worten wird diese wissenschaftliche Motivation zur Besteigung des Breithorns wie folgt beschrieben:

…..noch von keinem menschlichen Fusse berührt, von keines Geologenhammer geritzt: ist es ….. vor allem das Breithorn welches zum Besuche einlud
(SAC Jahrbuch Nr. 2, Seite 97)

Zum Dritten war die effektive Erstbesteigung ein echter Bergsportkrimi, welcher spannender nicht hätte ablaufen können. Von Fellenberg war zusammen mit vier Führern unterwegs: drei „Peter“ aus Grindelwald - Peter Egger, Peter Inäbnit und Peter Michel. Die Nichtvertretung des Lauterbrunnentales in dieser Seilschaft wurde von Fellenberg übel genommen. Daraufhin entschloss er sich, noch einen echten Lauterbrunner - Johannes Bischof- nachträglich in die Seilschaft aufzunehmen. Die Fünferseilschaft stieg von Trachsellauenen ausgehend zügig und relativ ereignislos in einem vollen Tag bis unter die Wetterlücke, wo sie ein Biwak bezog. Am nächsten Morgen wurde die Besteigung fortgesetzt zuerst über die Wetterlücke, dann dem Grat Richtung Breithorngipfel folgend.


DER KRIMI

• Während eines kurzen Rastes entdeckte die Fünfergruppe vier schwarze Punkte, nicht allzu weit unter ihnen, sich ebenfalls den Breithorngrat hinauf bewegend. Die überraschung, ja der Schock bei der von Fellenberg Seilschaft sass tief. Bald war die Vierergruppe in Rufnähe und wurde als eine Englische Seilschaft mit Thomas Henry Philpott und James John Hornby mit zwei Führern erkannt.
• Diese Seilschaft war recht zügig unterwegs, da sie bis zu diesem Punkte den Fellenberg’schen Stufen folgen konnte. Von diesem Punkt an begann ein erbarmungsloses Rennen auf den Gipfel. Die zwei Seilschaften trennten sich im Verlaufe dieses Rennens und bekamen sich nicht mehr zu Gesicht. Jede Seilschaft war überzeugt, die schnellere Route gewählt zu haben.
• Die Seilschaft von Fellenberg erreichte den Gipfel um 10.40; die englische Seilschaft folgte um 10.50.
• Die Erstbesteigung des Lauterbrunnen Breithorns vor 150 Jahren entwickelte sich also in ein „Speedclimbing Event“ mit einer Zeitdifferenz zwischen dem Sieger und dem zweiten Rang von nur 10 Minuten. Zudem stellte diese Schweizer Erstbesteigung vor einer englischen Seilschaft in gewissem Masse eine Kompensation zur Matterhorn Erstbesteigung dar: denn nur zwei Wochen vor der Lauterbrunnen Breithorn Erstbesteigung nahm uns der Engländer E. Whymper das Matterhorn mit seiner Erstbesteigung „weg“.

Zum Vierten war diese alpine Erstbesteigung eine Besondere, als von Fellenberg nur acht Tage später mit dem Besteigen des 4049 Meter hohen Grünhorns noch eine zweite Erstbesteigung in den Schweizer Alpen gelang. Dies mag wohl eine einmalige Leistung zu dieser Zeit gewesen sein.

Die fünfte Besonderheit der Erstbesteigung des Lauterbrunnen Breithorns ist die Tatsache, dass die erfolgreiche Erstbesteigung mit einem Versprechen verbunden war.
• Der damalige Gastwirt des Berghauses Trachsellauenen - der „Feutzli“ - legte gegenüber von Fellenberg während seinem Aufenthalt im Berghaus vor der Besteigung des Breithorns ein Versprechen ab: Im Erfolgsfall würde der „Feuzli“ sein Berghaus in „Hôtel du Breithorn“ umbenennen.
• Nun - die Erstbesteigung gelang, das Versprechen des „Feuzli“ wurde aber nicht eingehalten.
• Der heutige Pächter des Berghauses, Jürg Abegglen und seine Frau Ursula- ihres Zeichens eine Urgrosstochter des “Feuzli“ - haben sich entschieden dieses Versprechen einzulösen.
• Dieser Umbenennungsakt von „Berghaus Trachsellauenen“ in „Hôtel du Breithorn“ wurde am 15. Mai 2015 vollzogen. Dieser Anlass war zugleich der erste in einer Reihe von Feiern zum 150 jährigen Jubiläum der Erstbesteigung des Lauterbrunnen Breithorns (Programm siehe unten und Link rechte Spalte).
• Und schliesslich sei hier noch die Verbindung dieser Geschichte zum AACB erklärt: Jürg Abegglen, der Patron des heutigen „Hôtel du Breithorn“ ist seit 32 Jahren zugleich auch Hüttenwart der AACB Schmadrihütte. Dies ist eine kleine, aber recht beliebte Hütte, 1.500 Meter unterhalb des Lauterbrunnen Breithorns am Fusse dessen Nordwand gelegen. In Anerkennung für seine Treue und zuverlässigen Dienste überreichte der AACB Jürg Abegglen an diesem „Umbenennungsanlass“ eine entsprechende Urkunde.

Seemann U., Bern / 1. Juni 2015


Das Jubiläumsprogramm

Freitag, 15. Mai 2015 Trachsellauenen, 16.00 Uhr
Der Trachsellauenen-Wirt machte das Versprechen von 1865 wahr - das Berggasthaus Trachsellauenen wurde feierlich in "Hôtel du Breithorn" umgetauft.

Samstag, 15. August 2015
Jubiläumsbesteigung Lauterbrunner Breithorn
Kleine Festlichkeit in der Mutthornhütte (Schwyzerörgelimusik und Theateraufführung)

Sonntag, 16. August 2015 Jubiläumsfeierlichkeiten Trachsellauenen
Ganzer Tag Festbetrieb und gemütliches Beisammensein
13.30 Uhr Bergpredigt musikalische Begleitung Musikgesellschaft Lauterbrunnen
15.00 Uhr Ansprache und Grussworte
16.00 Uhr Theateraufführung
17.00 Uhr Ausklang


Am Tag der Umbenennung 15.5.15 Foto: ©Bruno Petroni Am Tag der neuen Namensgebung 15.5.15 / Foto: © Bruno Petroni / v.l.n.r. Martin Schmied (Co Präsident Jubiläums-Organisationkomitte), Ursula Abegglen (Urgrosstocher des damaligen Gastwirtes "Feuzi") Jürg Abegglen /(heutiger Gastwirt und Hüttenwart der AACB Schmadrihütte), Beat Siegenthaler (Co Präsident Jubiläums-Organisationkomitte)



Breithorn Erstbesteiger Foto: © Hallwyl’sches Museum, Stockholm Dr. Edmund von Fellenberg / Original: Hallwyl’sches Museum, Stockholm, Sign. HWY Gr.LXIV:I:L.a.f.a.124. / Quelle: wikipedia, Nutzung gemäss http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Bildrechte



Lauterbrunnen Breithorn Foto: © Burgerbibliothek Bern, Sign. GE.B.4, Tf. 14 Lauterbrunnen Breithorn um 1795 / Foto: © Burgerbibliothek Bern, Sign. GE.B.4, Tf. 14 / Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung



Breithorn Erstbesteiger Foto: © 15.5.15 Foto: ©Bruno Petroni In Anerkennung für seine Treue und zuverlässigen Dienste überreichte der AACB Jürg Abegglen an diesem „Umbenennungsanlass“ eine entsprechende Urkunde / Foto: © Bruno Petroni /



Schmadrihütte Foto: © M. Heini Schmadrihütte / Foto: © M. Heini   



Verweise

Stechelberg Tourismus

Breithorn Lauterbrunnen

myswitzerland

Berner Zeitung

Breithorn Nordseite mit Chervet Rippe, Foto: © A. Fischer, D-Bad Essen

Breithorn Nordseite - von Spielbodenalp, gut sichtbar die Chervet Rippe von AACB Mitglied Dr. Daniel Chervet 1924 erstbegangen
Foto: © Andreas Fischer, D-Bad Essen / Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung

© 2015 noh.ch