Berichte:

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere  Beiträge über unsere Erlebnisse und Erfahrungen bezüglich den Aktivitäten, Besteigungen, Stimmung, Vorankommen, Möglichkeiten, Wetter, Material, Transportmittel, Verpflegung, Benzin, elektr. Energie usw. ersehen sie aus den oben aufgeführten Kapitel!

 

April 2003: Versammlung AACB: Idee im Jubiläumsjahr eine dem AACB entsprechende Unternehmung zu organisieren, wird von zwei Mitgliedern vorgestellt

April 2004: Frühjahrsversammlung AACB: Die  eingegangen Vorschläge Jubliäums-Expedition werden durch Manfred Heini vorgestellt: Zielländer, Region, Berg, Zeit- und Kostenaufwände. Provisorische Anmeldung bis 31.8.2004! Die drei Projekte mit den meisten Anmeldungen werden weiter verfolgt.

 

22. November 2004: 1. Treffen Interessenten Grønland:

Keusen Hans Rudolf erzählt und zeigt Bilder von seinem geologisch begründeten Aufenthalt in der Kangerdlugssuaq Region vor 33 Jahren. Manfred Heini informiert über die bereits getätigten Aktivitäten wie: Div. Interviews, Anfragen und Treffen sowie recherchieren bezüglich Ablauf und Planung mit dem Dänischen Polar Center. 

 

Dezember 2004: Versammlung AACB: Vorstellung der Expedition Ost-Grønland! Antrag um Unterstützung aus Steisser Fond. Ein bedeutender Betrag wird von der Versammlung zugesagt unter der Bedingung dass sechs Mitglieder teilnehmen.

 

13. Januar 2005: 2. Treffen: Interessenten Grønland

Vorbereitungen:

-     Entscheid bezüglich möglicher Anreise; Entscheid: Twin Otter auf Air Strip Sødalen mit Air Iceland

-     Aktivitäten vor Ort, kombinierte alpine Besteigungen

-     Bestimmen des Exp. Leiters und verteilen der Haupttätigkeiten

-     Anzahlung und Anmeldeschluss (mit Anzahlung) ist 15.2.05

-     Flug CH -> Ísland ist zu reservieren.

-     Gesuch an DPC muss am nächsten Treffen bereit sein.

-     Budget vorgestellt (grösster Posten ist das chartern der Twin Otter

 

31. Januar Sieben Teilnehmende haben die Vorauszahlung geleistet. Diese sind nun definitiv mit auf der Unternehmung.

 

15. Februar Der Flug CH -> Ísland kann für sieben Teilnehmende defnitiv reserviert werden. Eine Vorausszahlung wurde anfangs Februar geleistet.

 

17. Februar: 3. Treffen: Schwerpunkt Aktivitäten vor Ort, Stil, Aufgaben- und Chargenverteilung. Kassier und Leiter haben die Anzahlungs– und Teilnahmebestätigung inkl. den Rücktrittbedingungen erstellt und allen Teilnehmenden ausgehändigt.

 

28. Februar: Die Bestätigung des Betreibers der Twin Otter HC-16, für den Flug welcher uns von Ísland nach Sødalen bringen wird, ist eingetroffen.

 

13. März: PLB mit GPS bestellt, die für die Registrierung beim BAKOM notwendigen Angaben sind eingetroffen. Registrierung vom BAKOM bereits bestätigt.

 

18. März: Die Gesuche für den Eintritt nach Ost-Grønland und das Mitführen und Benutzung von Gewehren, Funkgeräten sowie Personal Locator Beacon sind eingereicht.

 

30. März: 4. Treffen: Sehr gut vorbereitete Materialliste wird gemeinsam besprochen, ergänzt, gestrichen usw.  Ein Teil davon, ca. 120 bis 180kg, muss Ende April nach Ísafjörður verfrachtet werden.

 

31.März: Reservation eines Kleinbusses für den Transport am 10. Juli von Keflavik nach Ísafjörður. Unterkunft in Ísafjörður reserviert.

 

4. April: Daten für Training "Medizin" und "Schiessen“ sind festgelegt.

 

5. April: Luftbilder der Zielregion will uns Erich Hintsteiner in Kopenhagen besorgen.

 

9. April: „Search and Rescue Assurance": Police für die 7 Teilnehmenden abgeschlossen, Bestätigung für das DPC erhalten.

 

15. April: Die Garmin GPS 60c Geräte von Bucher+Wälti sind eingetroffen!

 

18. April: Das „Personal Locator Beacon“ ACR 406 AquaFix mit integriertem GPS ist eingetroffen.

 

27. April: Das „fire arm permit“ für Grønland, ausgestellt von Kalaallit Nunaanni Politimesteri,Overassistent Gurli Ernst, ist eingetroffen.

 

27. April: 5. Treffen: Schwerpunkt war das schwerere Gruppenmaterial zusammen zustellen, d.h. abwägen und zum verpacken bereit machen. Monique führte „Buch“, Artikel, Menge, Gewicht, was vorab versandt werden kann. Der Versand per „Die Post“ soll in der nächsten Woche geschehen. Manuel V hat seine "geologisch" ausgerichteten Recherchen vorgestellt. Er informiert über den Stand der Finanzen.

 

3. Mai: Zwei Fässer Fracht wurden versandt, Bestimmungsort Ísafjörður, Airport Station Manager; falls die Möglichkeit besteht, soll diese Fracht vorab nach Sødalen mit einem „split charter“ gebracht werden.

 

4. Mai: Gesuch für die Einfuhr, Transfer/ Transport der beiden Waffen in Ísland ist bei der isländischen Polizei, Lögreglustjórinn í Reykjavík eingereicht.

 

12. Mai: Gesuch für Einfuhr, Transfer, Transport der zwei Funkgeräte, PLB und Inmarsat in und durch Ísland ist bei der isländischen Póst- og fjarskiptastofnun

í Reykjavík eingereicht.

 

17. Mai: Die Lizenz der isländischen Polizei die Einfuhr, Transfer, Transport der beiden Waffen in und durch Ísland ist eingetroffen.

 

18. Mai: Erkenntnis bezüglich der Einfuhr des von uns vorgesehenen Kommunikations-Equipments nach Ísland: “ Póst- og fjarskiptastofnun  http://www.pta.is/

“Temporary use of radio equipment by visitors to Iceland, without individual license (License exempt)
- Inmarsat phones (also called Inmarsat Mini-M)
- PMR 446 equipment
- GSM mobile phones

can be used temporarily without a license if their use has been approved by a competent foreign authority.

 

19. Mai: 6. Treffen: Schwerpunkt war zu Entscheiden, welches Material mitgenommen werden muss, sollte oder könnte. Manuel G. hat die Verpflegungsliste vorgestellt. Diskussion und Entscheide bez. Zusammenstellung, Mengen und Portionierung. Bänz wird sich um die „Stolperfallen“ und den Treibstoffeinkauf in Ísland kümmnern.

 

27. Mai: Die zwei Fässer Fracht, am 3. Mai abgeschickt per „Die Post“, sind in Ísafjörður, Airport Station Manager, eingetroffen.

 

31. Mai: Die „Radio permit“ für Grønland, ausgestellt von Radioforvaltningen i Grønland, Qaqortoq, Radio Administration Samuel Lyberth, ist eingetroffen.

 

6. Juni: Drei Pakete Fracht wurden versandt, Bestimmungsort Ísafjörður, Airport Station Manager.

 

10. Juni: Die Lizenz für Einfuhr, Transfer, Transport unseres „Radio Equipments“ nach und durch Ísland ist von der isländischen Post- and Telecom Administration erteilt worden und eingetroffen.

 

13. Juni: 7. Treffen: Ruedi Rohrbach instruierte uns in der Handhabung, dem Umgang, Sicherheit und Pflege der Waffen. Unter seiner Leitung absolvierten wir ein Schiesstraining auf feststehende und bewegliche Ziele, auf diverse Distanzen und mit verschiedner Munition, u.a. auch mit dem Flintenlaufgeschoss und demjenigen Kaliber welches wir mitnehmen.

 

14. Juni: Eines der drei Pakete (die Kunststoff Box) der Vorab-Fracht ist in Ísafjörður, Airport eingetroffen.

 

16. Juni: 8. Treffen: Dr. med. Jacqueline Nicolet unterrichtet uns in medizinischer Notfallversorgung.

 

17. Juni: Kirsten F. Erkisen vom Danish Polar Center teilt mir telefonisch mit, dass das „Permit Ref. #: 532-608„ erteilt wurde und per Post unterwegs ist (per email ist ein Kopie eingetroffen).

Das „Permit Ref. #: 532-608„ vom Danish Polar Center ist dann auch per Post eingetroffen.

 

28. Juni: Ein Dossier mit relevanten Informationen wie Erreichbarkeit, Terminen, Adressen, Kopien der Bewilligungen, Verträge, Aktivitäten, Zeitplanung usw. ist mit unserer „24h Kontaktperson in der CH“ Rafael Ruiz besprochen und übergeben worden.

 

29. Juni: 9. Treffen: Endspurt! Diverse Szenarien bei der Ankunft in Sødalen, Kodex, Entscheide wurden besprochen. Die Verteilung Gruppenmaterial, Verpflegung, das Organisieren für den Vorab-Check in, das Treffen wo und wann am Abreisetag, dem 9. Juli, waren weitere Klärungspunkte.

 

30. Juni: Die restlichen zwei Pakete (die Karton Box) Vorab-Fracht sind nach einem kleinen kurzen Verweilen beim Zoll in Reykjavik in Ísafjörður eingetroffen.

 

4. Juli: Fridrik Adólfsson,Flugfélag Íslands, teilt das Vorgehen am 11. für den Flug mit (Wetterabhängig, Einfindung auf dem Flugplatz usw.)

 

 

5. Juli: Flugtickets, Voucher für Busmiete und Übernachtung im Guesthouse Ísafjörður sind von Kontiki Reisen eingetroffen.

 

7. Juli: Kontrolle des Gesamtgewichtes der Teilnehmenden und des Gepäckes nach Grønland ergibt 980 kg (Payload der Twin Otter 1000kg)!

 

8. Juli: „Check in“ um 21:30 mit 17 Gepäckstücken und einem Gewicht von 275 kg erledigt.

 

9. Juli: Abfahrt heute um 18:00 ab Bern mit leichtem Handgepäck.

Abflug: Zürich - Reykiavik (Keflavik)  Belair    BHP 609    Y   21:30/23:15

 

Bild: Manfred Heini

Material: ErfahrungsberichtMaterial: ErfahrungsberichtMaterial: ErfahrungsberichtMaterial: ErfahrungsberichtMaterial: ErfahrungsberichtMaterial: ErfahrungsberichtMaterial: ErfahrungsberichtMaterial: ErfahrungsberichtMaterial: Erfahrungsbericht

Journal (bis zur Abreise am 9. Juli 2005)

[Seitenanfang]  

[Seitenanfang]  

[Seitenanfang]  

[Seitenanfang]